Am Sonntag, 02.04., traf die Union in der trotz Freiburg-Marathon gut gefüllten Jahnhalle auf die Mannschaft aus dem Markgräflerland. Die Vorzeichen vor der Partie waren klar: die Union benötigte noch einen Punkt zum Meistertitel und die Handball Löwen einen Sieg zum rechnerischen Klassenerhalt.

In der von den guten Schiedsrichtern Schlüter und Schöchlin geleiteten Partie ging es damit doch um einiges. Hochkonzentriert und motiviert startete die Union und führte nach acht Minuten bereits mit 7:0. Gestützt auf eine starke Defensive und zwei gut aufgelegte Torhüter Krepper und Hagelskamp kontrollierte die Union das Spiel und ging mit einer beruhigenden und hochverdienten 16:7 Führung in die Pause.

Nach der Pause das gleiche Bild: die Union dominierte das Geschehen nach Belieben und machte sich daran, den vorzeitigen Aufstieg in die Landesliga vor heimischer Kulisse zu realisieren. Selbst in Unterzahl konnte man eine positive Bilanz vorweisen. Ferner wurden auch die Überzahlsituationen diesmal clever ausgespielt. Folgerichtig siegte die Union mit 12 Toren und steht drei Spieltage vor Ende als Meister der fest. Mit einer momentan eindrucksvollen Tordifferenz von 164 Toren und einer überragenden Defensive mit nur 384 Gegentreffern, bei 548 Treffern, stellt die Union sowohl die beste Abwehr als auch die beste Defensive der Liga und thront mit 36:2 Punkten uneinholbar im Chefsessel der Liga.

Einziger Wermutstropfen des Spiels ist die Verletzung von Lukas Frey, der hoffentlich nicht zu lange ausfällt. Die Feierlichkeiten sollen aber erst nach der Runde steigen, da man seriös die letzten Spiele bestreiten will. Die Union bedankt sich wieder für die tolle Unterstützung beim letzten Heimspiel der Saison.