HANDBALL UNION FREIBURG

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

HSG Freiburg komplettiert die HU Freiburg

Zum 1. April wird die HSG Freiburg Teilhaberin der Handball Union Freiburg GbR. Der Spielbetrieb der ersten Herrenmannschaft wird nach Beendigung der aktuellen Saison mit der ersten Mannschaft der HU zusammengelegt.

Seit vergangenem Herbst haben TSV Alemannia Zähringen und SFE Freiburg als aktuelle Teilhaber der HU Freiburg gemeinsam mit der HSG Freiburg diskutiert, ob die drei Vereine zukünftig im Leistungsbereich Männer gemeinsam Wege beschreiten. Diese Verhandlungen mündeten Anfang des Jahres in Vertragsverhandlungen, die unter Beratung von Dr. Carsten Dehmer (Kanzlei Dehmer & Partner), nun abgeschlossen werden konnten. Ende März wurde dem Vertrag von den Vorständen aller drei Vereine zugestimmt, der die Teilhabe der HSG Freiburg an der Handball Union Freiburg regelt. Die HU Freiburg wird zunächst weiterhin als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) geführt, in der nun die drei Vereine mit jeweils einen Drittel Anteil gleichberechtigte Partner sind. „Sollten wir die Chancen bekommen, in den nächsten Jahren sportlich über die Südbadenliga hinaus denken zu können, sind sich alle Vereinsvertreter einig, die heutige Gesellschaft in eine GmbH umzuwandeln“, so Clemens Schiel, 2. Vorsitzender der SFE, zu der möglichen zukünftigen Gestaltung der Union.

Diese Form der Zusammenarbeit erlaubt den Vereinen eine organisatorische Trennung zwischen den leistungsorientierten Männerhandball in der HU und den anderen Bereichen der Vereine, wie die Jugend- und die breitensportorientierten Mannschaften oder – speziell bei der HSG – der Bundesligabetrieb. Die Verantwortlichen der drei Vereine gehen davon aus, dass das neue Team der Handball Union in der Südbadenliga antreten kann. Entweder wird das Spielrecht für die Südbadenliga durch den Klassenerhalt der HSG oder durch den Aufstieg der heutigen HU gesichert. Das eines der beiden Szenarien eintrifft, davon gehen alle Beteiligten aus. Als Trainer für die 1. Herren ist weiterhin Jonas Eble vorgesehen. In welcher Liga die 2. Herren antreten wird, ist aktuell noch nicht klar. Entscheidend ist, wie der SHV die aktuell wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Saison werten wird.

Ziel des Projektes ist es weiterhin mittelfristig eine Männermannschaft für Freiburg in der Oberliga Baden-Württemberg zu etablieren und damit den Freiburger Jugendtalenten eine attraktive Spielklasse in ihrer Stadt anzubieten: „Wir wünschen uns von dieser Kooperation, dass die zahlreichen talentierten Jugendhandballspieler die Handball Union als ein attraktives Projekt in der Stadt annehmen und so ihre sportlichen Wünsche und Ziele in Freiburg verwirklichen können,“ so die Hoffnung von Ingrid Späth, Abteilungsleiterin Handball bei der TSV Alemannia Zähringen.

Bericht: Clemens Schiel Bild: Anja Limbrunner | HSG Freiburg

Die offizielle Pressemitteilung findet ihr unter dem Link:

Pressemitteilung HU Freiburg – Fusion HSG Freiburg

Weiterer Link zur Pressemitteilung der HSG Freiburg an ihre Mitglieder:

http://hsg-freiburg.de/mitteilung-an-die-vereinsmitglieder-der-hsg-freiburg/?fbclid=IwAR31yuSwDsCEBaGckhJF-FzKakIn_54ad2vPewZxpuGLWVnhO1PhXHfeycs

Die Badische Zeitung berichtete über die Fusion – Link:

https://www.badische-zeitung.de/die-hsg-tritt-der-handball-union-freiburg-bei–184386014.html?fbclid=IwAR0vm3FtmxULMXAP2ODAa2EqpYvrUv63c1D5ceIEFWWWoH7XwoULfcJoGHo

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email