TV Ehingen vs. Handball Union Freiburg (16 : 7) 31 : 15

Vergangenen Samstagabend ging es für die ersatzgeschwächte Truppe der Handballunion zum unbequemen Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten nach Ehingen an den Bodensee. Aufgrund der Tabellensituation eigentlich immer noch eine klare Sache für den ungeschlagenen Primus aus Freiburg, wäre da nicht die mehr als angespannte Personalsituation auf Seiten der Union. Mit Patrick Schumacher (Arm gebrochen), Phillip Vogt (Bänderverletzung im Knöchel) und Felix Bühler (Nasenbeinbruch) fehlen drei Schlüsselspieler längerfristig, hinzu kamen die kurzfristigen Ausfälle von Phillip Breitbart und Phillip Böhringer, es fehlten also mehr oder weniger fünf Spieler der ersten Sieben von Coach Jonas Eble. Zudem war klar, dass die Ehinger in ihrer eigenen Halle äusserst unangenehm zu spielen sind und so ging man den Umständen entsprechend eher als Aussenseiter in die Begegnung.
Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen, allerdings konnte man nur die ersten zehn Minuten bis zum 4:3 einigermaßen mithalten, danach offenbarte sich die mit Abstand schlechteste Saisonleistung, die das junge Team der Union bis dato gezeigt hatte. Keiner, absolut keiner konnte seine normale Form abrufen, man spielte körperlos in der Defensive und komplett kopf- und konzeptlos im Angriff. Die Gastgeber dagegen spielten solide ihren Stiefel runter und waren dazu unterstützt von einer heißen Halle, wobei sich einige Zuschauer gegenüber den Gästen und den Schiedsrichtern verbal und teilweise darüberhinaus daneben benahmen – eine überflüssige und unnötige Trübung des klaren und verdienten Sieges der Hausherren. So stand es zur Halbzeit 16:7  und das auch noch vollkommen leistungsgerecht. Man nahm sich zwar vor die zweite Hälfte ausgeglichener zu gestalten, doch es lief genau so wenig zusammen wie im ersten Durchgang, in einigen Situationen kam dann noch Pech dazu und so stand am Ende eine richtig deutliche 31:15 Klatsche und man musste ohne etwas Zählbares die Heimreise gen Freiburg antreten.
So inakzeptabel die Leistung der gesamten Mannschaft war, muss man auf der anderen Seite auch nüchtern betrachtet feststellen, dass man in Ehingen auch mal verlieren kann und darf, die Art und Weise wird mit Sicherheit aufgearbeitet, aber die reine Tatsache der Niederlage ist kein Beinbruch, solange man sich jetzt schnell wieder aufrichtet und sich auf die nächsten Aufgaben konzentriert. Anfangen kann man damit direkt diese Woche, nächster Gegner ist der Südbadenligaabsteiger und Lokalrivale Waldkirch/ Denzlingen, die zwar auch enorme Verletzungssorgen haben, aber trotzdem nicht zu unterschätzen und abzuschreiben sind. Hier kann man direkt eine Reaktion auf die Niederlage zeigen und den Kurs wieder Richtung Meisterschaft korrigieren, was angesichts des Restprogramms mit, bis auf eine Ausnahme, nur Gegnern aus der oberen Tabellenhälfte auch dringend nötig sein wird.
In diesem Sinnen hoffen wir wieder auf eure Unterstützung in der heimischen Wentzingerhalle im Freiburger Westen, Anwurf ist am Samstagabend, diesmal allerdings schon um 19 Uhr (!), wir werden jeden von euch brauchen, denn auch die Gäste werden sicherlich mit motivierten Anhängern bei uns auftauchen.

Johannes Hehn