Handball Union Freiburg startet mit Vorbereitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Die Handball Union Freiburg startet in die Saison 2020/2021. Die Handballer um Chef-Trainer Jonas Eble (Südbadenliga) und Max Wachter (U23 Landesliga) freuten sich sichtlich auf den Start der Vorbereitung.

Coach Jonas Eble ließ es locker angehen und versammelte die Südbadenligamannschaft zu einem ersten Gespräch. Die neuformierte HU Freiburg tastete sich erstmal an und Jonas Eble schilderte den Verlauf der Vorbereitungsphase eins. Eble machte seinen Mannen klar, dass die Vorbereitung kein Zuckerschlecken werden wird. Grund hierfür ist, dass nach wie vor noch kein Startpunkt der Saison 2020/2021 von Seiten des Verbandes definiert worden ist. Für das Trainerteam Jonas Eble und Philipp Vogt ein Umstand, der nachvollziehbar ist, aber auch Schwierigkeiten in der Trainingsplanung mit sich bringt „wir müssen aufpassen, dass bei einem verspäteten Saisonstart, die Vorbereitungszeit nicht zu lange ist“ so Co Trainer Philipp Vogt. 

Chefcoach Jonas Eble ergänzt „es ist wichtig, dass die Spieler zum richtigen Zeitpunkt, nämlich zum ersten Saisonspiel, körperlich und mental topfit sind.“ Letztlich ist beiden Trainern klar, dass alle Mannschaften vor der selben Herausforderung stehen. Auffallend war, dass „trotz“ der Fusion zwischen der Handball Union Freiburg und der HSG Freiburg die Stimmung sofort super war. Unser kroatischer Stier Nino Matosic war davon nicht sonderlich überrascht „wir kennen uns alle seit Jahren und aus vielen Derbys. Wir freuen uns mega, dass Freiburg nun an einem Strang zieht.“ so Matosic überzeugt. 

Die U23 macht alle froh

Max Wachter fackelte nicht lange und ließ seine Mannen sofort schwitzen. Auch die Hygienemaßnahmen hielten das Trainerteam Max Wachter und Moritz Faßbinder nicht ab –  um mit ihrer junge Truppe zu arbeiten. Neben Laufeinheiten im freien nahm die U23 auch den Ball in die Hand. Hier muss man auch der Organisation der Stammvereine TSV Alemannia Freiburg-Zähringen und der HSG Freiburg ein Lob aussprechen. Die Hygienemaßnahmen der Stadt Freiburg wurde in den  Stammvereinen sehr gut umgesetzt. Auch die Kommunikation war schnell und reibungslos, sodass man sofort über die Maßnahmen bescheid wusste. 

Angesprochen auf die Vorfreude konnte David Manhold nicht verbergen, „dass er den Vorbereitungsstart herbeigesehnt hat.“ Der junge Kreisläufer gehört zu den hoffnungsvollen Talenten, die sich zahlreich in der U23 der Handball Union Freiburg formiert haben. Auf Wachter und Faßbinder kommt eine reizvolle Aufgabe zu, sobald die junge und talentierte Truppe in die Landesliga Süd Saison 2020/2021 startet. 

Für Wachter ist es wichtig, „ dass sich alle Spieler weiterentwickeln. Klar ist auch, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen und das am besten mit attraktiven Handball.“ 

Die Verantwortlichen der Handball Union Freiburg sind sichtlich stolz auf die U23. Die treibende Kraft im Hintergrund der letzten Woche – Dominic Ruh, umschreibt es wie folgt, „vor einigen Monaten habe ich noch nicht daran geglaubt, dass wir eine Südbadenliga sowie eine Landesliga Mannschaft stellen. Das uns aber die U23 gelungen ist, und das mit vielen A-Jugendlichen aus unseren Stammvereinen – macht mich unheimlich stolz.“ Die U23 dient der Handball Union Freiburg als Talent-Pool und hier sollen die jungen Wilden mutigen und begeisterten Handball zeigen. 

In den nächsten Tagen und Wochen wird die „Union Redaktion“ weitere Informationen zur Fusion, Eindrücke aus den Trainingseinheiten und viele neue News präsentieren. Besucht also immer wieder alle Kanäle der Handball Union Freiburg. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email