Erster Sieg in der Landesliga

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Vergangenen Sonntag stand nach gelungener Generalprobe in der Jahnhalle das erste Auswärtsspiel in Todtnau für die jungen Wilden der Handballunion an. Nach dem Achtungserfolg gegen die HSG Dreiland (22:22) am Wochenende zuvor wollte man nun den ersten Sieg einfahren und zwei Punkte mit nach Freiburg nehmen. Auswärtsspiele in Todtnau gehören immer zu den unangenehmeren Aufgaben, wie die wenigen Älteren des Teams aus der Vergangenheit wussten. Die Schwarzwälder, trainiert vom letztjährigen HUF2 Trainer Volker Schwark, spielen körperbetonten Handball aus einer stabilen Abwehr heraus und geben nie auf, egal wie der Zwischenstand lautet. Ihr erstes Spiel gegen die SG Waldkirch/ Denzlingen, eines der stärkeren Teams der Liga, konnten sie bis fünf Minuten vor Ende extrem knapp gestalten, das hohe Endergebnis täuscht über die Leistung der Todtnauer hinweg. Unterschätzen sollte und wollte man den Gegner also nicht, trotzdem war man sich der eigenen Stärken bewusst und ein Sieg war die klare Vorgabe. Im Gegensatz zum ersten Spiel mussten die Freiburger auf Mario Peric verzichten was eine deutliche Schwächung darstellte, war er die Woche zuvor doch das belebende Element der Offensive gewesen, zudem fehlte mit Paul Luhr unser Abwehrchef.

Das Spiel nahm dann auch den erwarteten Verlauf, es war ein zähes Hin und Her bei dem vor allem die Abwehrreihen Akzente setzen konnten, im Angriff lief bei beiden Mannschaften noch nicht viel zusammen und so stand nach zehn gespielten Minuten immer noch ein 0:2 auf der Anzeigetafel. Ganz so torarm blieb es allerdings nicht, die junge Truppe aus Freiburg verpasste es allerdings auch immer wieder ihre gute Abwehrarbeit im Angriff zu belohnen und so stand es zur Halbzeit 7:8.

In der Halbzeit forderte das Trainerteam um Max Wachter und Mo Faßbinder mehr Mut und Ruhe in der Offensive, es lag nicht an mangelnden Mitteln und Ideen, sondern an der Unerfahrenheit und damit einhergehenden Hastigkeit in manchen Situationen, die eine höhere Führung zur Halbzeit verhinderten. Genau das setzte die Mannschaft dann auch direkt um, nach gut 45 Minuten hatte man sich auf fünf Tore absetzen können (10:15; 47.Min). In Folge dessen nahm der TV Todtnau eine Auszeit, welche Wirkung zeigte und die junge Mannschaft aus Freiburg ein wenig aus der Bahn brachte. Die Unerfahrenheit tat ihren Rest und durch übermotivierte bis übermütige Aktionen und Nachlässigkeiten in der Defensive kamen die Hausherren auf einmal innerhalb von nicht einmal 30 Sekunden auf drei Tore heran. Das Gespann auf der Freiburger Trainerbank reagierte allerdings ebenfalls umgehend mit einer Auszeit, das Team konnte sich fangen und ließ in der Folge kein Gegentor mehr zu und so stand am Ende ein völlig verdienter 13:19 Sieg zu Buche.

Die Stimmung danach in der Kabine war dem ersten Landesliga-Sieg der meisten Spieler absolut angemessen, die Leistung war grade in der Defensive enorm konzentriert und diszipliniert, sodass man auch über den Leichtsinn im Angriff hinwegsehen kann. Viel interessanter ist die Frage wozu das Team fähig ist, wenn es vollzählig auf der Platte steht und auch im Angriff öfter den kühlen Kopf bewahrt – die Zukunft wird uns mehr Auskunft geben aber dieser Sieg hat auf jeden Fall weiter Lust auf mehr gemacht!

Johannes Hehn

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email