Nachbericht – TV St. Georgen vs. Handball Union Freiburg | 16.12.2019

TV St. Georgen vs. Handball Union Freiburg (8 : 18) 26 : 33

Landesliga Süd

Das letzte Spiel für die Jungs von der Handballunion vor der Winterpause hatte es nochmal richtig in sich, es ging in den Schwarzwald zum, vor eigenem Publikum verlustpunktfreien, Tabellenzweiten TV St. Georgen. Wie schon angedeutet, bot das Spiel höchstes Potential für eine spannende Begegnung, genau wie es im vergangenen Jahr schon eine gewesen war. Während man selber weiterhin ungeschlagen war, hatten die Gastgeber erst vorige Woche knapp ihr zweites Spiel überhaupt verloren und waren so vor eigenem Publikum natürlich auf Wiedergutmachung aus.

Beide Teams fanden recht schnell in die Partie, Gerrit Bartsch brachte die Gäste durch eine schöne Einzelleistung in Führung, die Hausherren antworteten prompt über einen vollkommen ungedeckten Einläufer und es stand unentschieden – allerdings das letzte mal für diesen Abend. Was danach folgte, konnte keiner, allen voran die Gastgeber und heimischen Fans, so richtig begreifen, nach zehn gespielten Minuten prangte ein fast unglaubliches Zwischenergebnis von 1:6 von der Anzeigetafel. So klar wie es der Spielstand vermuten ließ war der Leistungsunterschied allerdings nicht, gerade im Angriff tat sich die HU sehr schwer, war am Ende aber immer clever und geduldig genug oftmals trotzdem zu Torerfolgen zu kommen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit schoss der sehr gut aufgelegte Phillip Vogt mit dem 6:16 zum ersten mal eine zehn Tore Führung heraus, mit diesem Abstand ging es dann auch in die Kabine (8:18; 30.).

Der Start in Hälfte zwei gehörte dann den Jungs vom Rossberg, sie konnten schnell drei Tore wettmachen, doch das ordentliche Pausenpolster war zu groß und so kamen die St. Georgener immer mal wieder heran, allerdings nie näher als auf sechs Treffer. An der Stelle muss man die Mannschaft auch loben, trotz des demoralisierenden Halbzeitrückstand kämpften sie bis zum Schluss und verhinderten damit das komplette Debakel in Durchgang zwei. So passierte allerdings nicht mehr viel, am Ende stand ein deutlicher 26:33 Auswärtssieg, ein ordentliches Statement gegen den Tabellenzweiten in eigener Halle.

Herausragend auf Freiburger Seite Phillip Breitbart, vor allem in Durchgang eins, in dem er gefühlt 75% der Bälle auf sein Tor hielt, und Felix Bühler mit starken neun Treffer, der vor allem nach der Pause machen konnte was er wollte und fast immer traf.

Für die Hausherren war es das noch nicht gewesen für 2019, nächstes Wochenende können sie daheim noch für einen versöhnlichen Abschluss vor eigenem Publikum sorgen, wir wünschen viel Erfolg! Für die Jungs der Handballunion ist erstmal (eine verdiente) Pause angesagt, weiter geht es im Spielbetrieb am Sonntag den 19. Januar gegen die zweite Garde des TuS Steißlingen, auch hier gibt es noch eine offene Rechnung aus der letzten Saison zu begleichen.

Vielen Dank im Namen der Mannschaft und des gesamten Vereins für die überragende Hinrunde 2019/20, die vor allem ihr Fans so besonders gemacht habt! Regelmässig Auswärtsspiele, auch die abgelegenen in Schiltach oder am Bodensee, mit solcher Unterstützung im Rücken zu gefühlten Heimspielen zu machen, wäre sogar ein paar Ligen weiter oben etwas besonderes und ist einfach nur der Wahnsinn! Lasst uns 2020 zusammen so weiter machen wie 2019 geendet hat! In diesem Sinne besinnliche Festtage an alle sowie einen guten Rutsch in 2020!