Saisoneröffnung bei der Handball Union Freiburg

Am Samstag, 31. August startet die Handball Union Freiburg offiziell in die Saison 19/20. Ab 18.00 Uhr findet für alle Fans und Förderer in der Jahnhalle (FR-Zähringen) die Mannschaftsvorstellung statt, danach wird das Testspiel gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach angepfiffen.

Ende Juni hat Trainer Jonas Eble die Saisonvorbereitung gestartet. Seitdem trainiert die Mannschaft 3 bis 4 Mal pro Woche. Testspiele wurden unter anderem schon gegen die Südbadenligisten SG Kappelwindeck/Steinbach und HSG Freiburg sowie gegen den Oberligisten TuS Schutterwald absolviert. Mit der Saisoneröffnung am Samstag, 31. August wird nun die letzte Phase der Vorbereitung eingeleitet. Ein Wochenende zuvor bat Eble die Mannschaft ins Trainingslager nach Ichenheim. Sowohl in den Trainingseinheiten als auch bei den Testspielen gegen TuS Ottenheim (Landesliga Nord), HC Hedos Elgersweier (Südbadenliga) und den Bezirksligisten TuS Nonnenweier wurden Taktik und Feinschliff einstudiert.

Alle Fans und Förderer sind zur Saisoneröffnung herzlich eingeladen! 

Zum ersten Mal sind die Neuzugänge der Handball Union zu sehen. Neu im Kader sind Patrick Schumacher (SG Köndr/Teningen) und Marc Warwas (SG Schramberg/Sulgen)  sowie Felix Bauhus (eigene Jugend). Zudem sind die Rückkehrer Stefan Möhrle und Leon Appelmann wieder Teil der Mannschaft. Schumacher kommt von der SG Köndringen/Teningen zu den Unioner. Er wird, nach der Verletzung von Johannes Hehn, gemeinsam mit Paul Luhr und Sascha Winkler die Kreisposition besetzen und ist ein echter Wunschspieler von Jonas Eble: „Bei Schumi wusste ich einerseits, dass er jede Menge Qualität, die richtige Einstellung und Mentalität mitbringt und andererseits, dass seine Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.“ 

Warwas ist berufsbedingt nach Freiburg gezogen. Zuvor hat er seit Beginn seiner Handballkarriere bei der SG Schramberg/Sulgen gespielt. Der Rückraumspieler ist flexibel einsetzbar und für Eble ein wahrer Glücksgriff: „Was Marc in den bisherigen Trainingseinheiten geleistet und in den vergangenen Trainingsspielen gezeigt hat, macht deutlich, dass er die Freiburger Spielphilosophie,“ – die von Cheftrainer Eble geprägt und immer wieder eingefordert wird – „die aus Laufbereitschaft, aggressiver Abwehrarbeit, taktischer Disziplin, bedingungslosem Einsatz und leidenschaftlicher Besessenheit besteht, sehr gut zu ihm passt und bestmöglich umsetzt. Damit stellt er sich als eine echte Verstärkung heraus.“ 

Möhrle ist ein alter Bekannter, der schon in der Gründungssaison zum Kader der Handball Union gehörte. Nachdem er in der letzten Runde für seinen Heimatverein TV Messkirch und in der Zweiten der Handball Union spielte, ist er jetzt wieder in den Kader der Landesligamannschaft zurückgekehrt.

Felix Bauhus wird kommende Saison die rechte Seite verstärken und entstammt aus der Zähringer Jugend. „Menschlich überragend und witzig, gleichzeitig eine große Herausforderung ihn an das Leistungsniveau im Herrenbereich der Landesliga heranzuführen. Das wird sehr spannend!“, so Eble über seinen jungen Schützling.

Da die Kreisläufersituation vergangene Saison nicht so rosig war, startete man in die Vorbereitung mit vier Pivots. Nach zweijähriger Verletzungspause war auch Johannes Hehn wieder mit von der Partie, der ebenfalls aus der Zähringer Jugend stammt. Leider zog sich Johannes im Testspiel  gegen die HSG Freiburg einen Kreuzbandriss zu und fällt wieder lange aus. Auf diesem Weg nochmals gute Genesung.

Nachdem die Neuen vorgestellt wurden, freut sich Jonas Eble aber noch viel mehr, dass seine Jungs größtenteils zusammengeblieben sind. Lediglich auf die Spieler, die ihre Handballkarriere beendet haben, muss er verzichten. Nach kurzem Überlegen fällt ihm ein: „Wir haben den wichtigsten Neuzugang vergessen – Detlef Frers, unser Torwarttrainer. Ich bin unheimlich stolz, dass er in unserem Trainerteam mitarbeitet.“ 
Die Frage nach einem Ziel in Form eines Tabellenplatzes am Saisonende ist beim Übungsleiter erfahrungsgemäß überflüssig. Dementsprechend endet das Gespräch im Hinblick auf die neue Saison mit den Worten: „Unser Ziel ist es, vom ersten Spieltag an wieder ein absolut unangenehmer Gegner zu sein!“ Gemeinsam mit den Union-Fans wollen die HU-Akteure Engagement und Leidenschaft verkörpern, so dass der Wiedererkennungswert der Spielidee der Freiburger Handballer von Spiel zu Spiel steigt und vielleicht wird das Ziel ein unangenehmer Gegner zu sein, letztlich auch in der Tabelle sichtbar.

„Am Anfang steht die Vorfreude eines weiteren Entwicklungsschritts und enden muss sie in Disziplin“, lauten die Schlussworte des Übungsleiters, die man beim Blick in dessen nachdenkliches Gesicht für keinen Moment in Frage stellt, um ein paar Sekunden später mit einem breiten Lachen zu ergänzen: „Ich freue mich unheimlich auf die gemeinsamen Handballabende, weil ich weiß, was meine Spieler in jeder Trainingseinheit leisten, um die HU-Fans zu begeistern, und ich mich durch euch unheimlich wohl fühle, weil ich mir aus Erfahrung sicher bin, dass ihr uns vor allem an den Tagen unterstützt, an denen es nicht so läuft.“

Nach der Vorstellung wird das interessante Testspiel gege

n die SG Kappelwindeck/Steinbach angepfiffen. Jene Mannschaft, gegen die man im Mai gerne das zweite Aufstiegsspiel zur Südbadenliga gespielt hätte, bekanntlich kam es ja dazu leider nicht. Richtig ernst wird es ab 14.09.2019 um 20.00 Uhr in der Wentzinger Halle, wenn die TuS Steißlingen 2 zum Rundenauftakt zu Gast ist.

Text von: Clemens Schiel