Gerrit Bartsch im Interview “Wir müssen realistisch bleiben”!

Die Union Redaktion schnappte sich unseren Spielmacher Gerrit Bartsch, um über einige Themen der Handball Union Freiburg zu sprechen. Selbstverständlich kamen wir nochmals zur Niederlage am vergangenen Sonntag beim TuS Steißlingen zu sprechen. Aber wir wagten auch schon einen Ausblick auf die letzten vier Spiele der Landesliga Süd. Viel Spaß mit dem Interview der Woche.

  1. Wie war die Trainingswoche nach der Niederlage gegen den TuS Steißlingen?

Die Jungs waren sehr enttäuscht und geknickt. Ich konnte leider nicht dabei sein und der Mannschaft nicht helfen. Unserem Trainer Jonas Eble hat die Art und Weise der Niederlage überhaupt nicht gefallen. Das haben wir diese Woche aufgearbeitet. Aber vor allem müssen wir realistisch bleiben und unseren Blick wieder auf unsere Stärken richten.

  1. Du Sprichst von „Realistisch bleiben. Was meinst du damit?

Ich meine damit, dass fast die identische Mannschaft in der vergangenen Saison um den Klassenerhalt gekämpft hat. Wir hatten das Ziel, dass wir oben mitspielen wollen. Und das haben wir bisher mehr als erreicht – im Gegenteil wir haben zeitweise schnellen  und ansehnlichen Handball gezeigt. Man muss wissen, dass wir einer der jüngsten Mannschaften in der Landesliga Süd sind. 

Hinzukommt, dass jede Mannschaft insbesondere Herbolzheim nach dem Rückspiel, Steißlingen und gehe ich auch davon aus, dass Ringsheim versucht uns als der absolute Top-Favorit in den Medien darzustellen. Vor dieser Saison hatte uns keiner annähernd auf der Rechnung für die Plätze 1 bis 3. Auch wenn jetzt im Nachhinein das jeder behauptet. Wir haben uns das in der Vorbereitung und in den Trainingseinheiten hart erarbeitet – und wie erwähnt, die Mannschaft hat sich nicht groß verändert bzw. ein Geldkoffer wurde auch nicht gefunden. 

  1. Was erwartest du nun von euch in den letzten vier Spielen?

Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und in den letzten vier Spielen Spaß am Handball haben. Als Ziel haben wir uns fest vorgenommen,  jedes Spiel konzentriert anzugehen, um „mindestens“ zwei Spiele aus den letzten vier Spielen zu gewinnen, sodass wir die Relegation erreichen. Falls wir das geschafft haben, können wir uns erstmal über eine tolle Saison freuen. Aber bis dahin heißt es konzentriert weiter zu arbeiten und erst dann können wir uns Gedanken über die Relegation machen. 

  1. Meinst du der TV Herbolzheim wird bei einem der letzten vier Spielen straucheln?

Nein, der TV Herbolzheim ist mit Abstand die beste, ausgeglichenste und konstanteste Mannschaft in der Landesliga Süd. Meiner Meinung nach würde der TV Herbolzheim selbst in der Südbadenliga nicht um den Klassenerhalt spielen. Deshalb gehe ich davon aus, dass Herbolzheim die vier Spiele durchzieht und den Aufstieg perfekt macht. Dementsprechend wäre der TVH ein absolut verdienter Meister und Aufsteiger. 

  1. Abschließend die Frage an dich, wie gefällt es dir bei der Handball Union Freiburg als Neuzugang vor dieser Saison?

Mir gefällt es gut bei der Handball Union Freiburg. Mir macht es viel Spaß mit den vielen jungen Spielern zusammen zu spielen. Ich hab drei Jahre kein Handball gespielt, dementsprechend tat mir in der Vorbereitung zeitweise alles weh. Das lag aber auch daran, das unser Coach meinte, mich mit den ganzen jungen Spielern um den Sportplatz rennen zu lassen. Hier hätte ich im Vorfeld besser mit der sportlichen Leitung verhandeln müssen, sodass ich dieser Rennerei erspart geblieben wäre. Ein Satz mit X das war wohl nichts. Spaß beiseite, ich denke der Handball Union Freiburg gehört aufgrund der Altersstruktur “die Zukunft”. Auf kurz oder lang wird man den Sprung in die Südbadenliga schaffen. Ich hoffe sehr, dass die jungen Spieler beisammen bleiben und noch mehr für den Handball bzw. in ihren Körper investieren. Falls das eintreten sollte, dann glaube ich, dass das eine erfolgreiche Truppe wird.

 

Vielen Dank Gerrit für deine Zeit – das war die “Union Redaktion”