Wenn ein gebrauchter Tag noch gebrauchter ist …

HU Freiburg 2 vs. TSV March 22:37 (11:18)


Beflügelt von der Teamleistung des Spiels in Todtnau vom vorherigen Wochenende, erhoffte sich die zweite Mannschaft der Handball Union Freiburg im Derby gegen den TSV March einen Sieg einfahren zu können. Nachdem das Hinspiel in der March mit einem Tor verloren ging, wollte man sich eigentlich in der eigenen, gut besuchten Halle die drei Punkte sichern.
Doch von Anfang an kam es ganz anders wie erhofft. Die Heimmannschaft begann, wie im Spiel in Todtnau, mit einer offensiven Abwehr, mit der man Druck auf den Rückraum ausüben und diesen zu Fehlern zwingen wollte. Die Abwehr fand jedoch überhaupt nicht ins Spiel und auch im Angriff wurden keine klaren Chancen herausgespielt sowie vorschnelle Abschlüsse gesucht. So ergab sich schnell ein 0:4 Rückstand, dem die HUF2 das gesamte Spiel hinterherlaufen würde. Auch in der folgenden Phase zeigte sich dasselbe Spiel. Durch einfache Tore zog der TSV March auf 5:11 weg, bevor Trainer Volker Schwark eine Auszeit nahm und die Abwehr auf die defensive 6:0-Formation umstellte. Es begann eine kurze Phase, in der die Heimmannschaft die Chance hatte auf drei Tore zu verkürzen. Doch auch auf diese taktische Umstellung fand die TSV Lösungen und ging mit einer sieben Tore Führung (11:18) in die Halbzeitpause.
Trotz des deutlichen Rückstands ging die Heimmannschaft mit scheinbar erhobenem Haupt aus der Kabine, so hatte man im Hinspiel ebenfalls mit sieben Toren zur Halbzeit hinten gelegen und das Spiel beinahe noch gewonnen. Doch hier machten sich die Verstärkungen der TSV March über die Winterpause stark bemerkbar. Angeführt von einem erfahrenen Denis Michelbach ließ sich die Gastmannschaft nicht aus der Ruhe bringen und baute die Führung durch fortlaufende Unkonzentriertheiten ihrer Gegenspieler aus. Einfache Tempogegenstoß-Tore über den schnellen Linksaußen Luca Martin führten schließlich zum eindeutigen und absolut verdienten Endstand von 22:37.
Nun heißt es nach dieser deutlichen Niederlage trotzdem mit breiter Brust nach Maulburg/Steinen zu fahren, um vielleicht den Tabellenzweiten etwas zu ärgern.

Bericht: Moritz Hoffmann
Es spielten: Hendrik Dittmers und Markus Kapfer im Tor, Rui Maio (10), Christoph Bauer (3), Tim Vogt (2/1), Jonas Thaller (2), Felix Fink (2), Moritz Hoffmann (1), Mirco Kabis (1), Vincent Idstein (1), Patrick Stein, Justus Häfner, Max Mylo