Beste Saisonleistung bringt Auswärtssieg im Schwarzwald

TV Todtnau vs. HU Freiburg 2 28:31 (13:16)

Die Vorzeichen für dieses Spiel waren alles andere als rosig. Bedingt durch zahlreiche Verletzte, Urlauber und sonstige Abwesende fuhren wir mit nur 8 Feldspielern und einem Torhüter in den Schwarzwald. Im Hinspiel hatte man noch – mit einer vollen Bank – die volle Packung mit 10 Toren Unterschied abbekommen. Wir hatten Heidenrespekt vor dem extrem heimstarken TV Todtnau. Selbst unser ewig positiv eingestimmter Motivator Kapfer schrieb vor der Begegnung „wird schwer, wahrscheinlich nichts“.
Im Training hatte man eine offensive Abwehrformation einstudiert. Nur scheiterte der Versuch der Umsetzung im Spiel ziemlich kläglich. Daraus resultiert eine 7:3-Führung für Todtnau und unser Trainer Volker stellte frühzeitig auf die altbekannte 6:0-Formation um. Dies sollte fruchten. Ein Ruck ging durch die Mannschaft. Die Abwehr stand plötzlich felsenfest, das Zusammenspiel von Abwehr und Torhüter wurde immer besser. So stand es nach 18 Minuten 8:10 für die HUF 2.

Die Führung sollte im ganzen restlichen Spiel nicht mehr abgegeben werden. Unter der Regie eines groß aufspielenden Johannes Roming (9 Tore) ging es mit einem 13:16 in die Halbzeit. Manch einer befürchtete nun den großen Einbruch, aber an diesem Tag hatten wir echt einen Sahnetag erwischt. Todtnau kämpfte verbissen, aber unsere Abwehr stand kompakt, unsere Jungs kämpften und spielten mit viel Herzblut. Über die Spielstände 17:19, 22:22, 25:27 und 27:28 kamen wir zu einem wichtigen 28:31 Erfolg.
Besonders hervorzuheben sind der Kampf und die Leidenschaft, die jeder Spieler von der 1. bis zur 60. Minute auf dem Platz gezeigt hat! Zudem konnten sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen.

Am nächsten Wochenende (Samstag 18:00 Uhr) kommt ein extrem verstärkter TSV March in die Wentzingerhalle und wir werden alles daran setzen, auch dieses Spiel zu gewinnen.

Bericht: Hendrik Dittmers
Es spielten: Hendrik Dittmers (Tor), Patrick Stein (5), Christoph Bauer (2), Jonas Thaller (1), Mirco Kabis (3), Max Mylo, Felix Fink (6), Rui Maio (5), Johannes Roming (9/4).